"Bin ich zu eng?"


#1

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal Nachhören, ob ihr mit Folgendem ebenfalls Erfahrungen habt.
Vaginismus bedeutet ja, dass kein richtiges körperliches Problem besteht, wie dass man zu eng sei. Ich habe auch darüber mal mit einer Frauenärztin gesprochen, die mir sagte, ich sei nicht zu eng. Jedoch konnte ich noch nie vaginal richtig untersucht werden durch meine Schmerzen, sondern nur auf anderem Wege. Es drängt sich oft die Frage in meinem Kopf auf (besonders während dem Training oder versuchtem GV): “Bin ich nicht vielleicht doch zu eng?” Ich denke, dass das ein wenig als sich selbst verrückt machen bezeichnet werden kann, doch es ist sehr belastend. Als Gegenargument halte ich mir dann vor, dass ich selbst bei dem kleinen Untersuchungsgerät bei der Ärztin höllische Schmerzen verspürte, mit manchen Dilatoren aber fast schmerzfrei üben kann, diese sind ja viel größer. GV hatte ich auch, jedoch nur unter Schmerzen (das war lange bevor ich überhaupt wusste, dass mein Problem einen Namen hat und man da auch etwas gegen tun kann). Nur die letzten Jahre klappte GV gar nicht mehr. Nur deshalb ist “zu eng” ja eigentlich unrealistisch. Ich wollte mal hören, wie ihr damit umgeht, wenn sich euch solche Sachen in den Kopf drängen.

Liebe Grüße, Nathalie


#2

Hallo Nathalie,

die Gefühle, die du beschreibst, kenne ich.
Meine Frauenärztin sagt mir auch, dass mit mir körperlich alles in Ordnung ist und trotzdem komme ich beim zweiten Dilator nicht weiter.

Ich führe mir dann wieder vor Augen welche Fortschritte ich schon gemacht habe (ich habe auch schon ein oder zweimal geschafft den dritten Dilator teilweise einzuführen, am Anfang hatte ich schon mit dem zweiten große Probleme, mittlerweile klappt er eigentlich ganz gut).

Ich merke bei mir auch oft, dass ich am Anfang der Übung so eng bin, dass nur knapp der erste Dilator reinpasst und im Laufe der Übung weitet es sich, so dass der zweite gut reinpasst.

Das sind für mich die Gegenargumente, dass ich eben nicht immer gleich “zu eng” bin, sondern sich die Weite verändert.

Ein bisschen bleibt diese Unsicherheit aber trotzdem, deswegen bin ich grad auf der Suche nach anderen Unterstützungsmöglichkeiten und ggf einer Ärztin, die sich mit dem Thema auskennt, damit ich Gewissheit bekomme.

Schöne Grüße CoLa


#3

Dass man sich im Laufe der Übung weitet, kommt mir sehr bekannt vor.
Bei den ersten drei Dilatoren hat es meistens erst gezogen und gebrannt, was aber im Laufe der Übung und auch generell besser wurde.
Nun beschäftigt mich aber eine weitere Sache: Gestern habe ich mich an den 4. gewagt und ihn zu ca 3/4 hineinbekommen. Wenn ich sonst mal versucht hatte, GV zu haben, kam zu den oben beschriebenen Schmerzen oft noch das Gefühl des “Auseinanderreißens” hinzu. Das Gefühl hatte ich beim 4. Dilator auch, wobei ich dazu im Nachhinein sagen muss, dass ich mit der Größe vielleicht noch etwas hätte warten sollen. Daran kann es natürlich auch liegen.
Jedoch macht es mir Angst, dass bei noch größeren Gegenständen oder Körperteilen dieses Gefühl vorhanden ist, das verstärkt die Sorge im Kopf, ob man zu eng sei. Kennt dieses Gefühl hier sonst noch jemand im Rahmen des Vaginismus?


#4

Hey,
ja, ich habe das auch. OBs und Gyn Untersuchungen sind ganz schlimm. Beim Sex ist das Eindringen sehr schlimm aber ich bekomme sehr schnell einen Orgasmus und entspanne mich dann direkt, weshalb ich trotz der Schmerzen gern Sex habe. Mein Freund findet mich aber unheimlich eng. Wenn ich ein langes Vorspiel habe ist es aber viel besser.

Ich habe mit den Dilatoren geübt und beim ersten wurde mir sogar richtig schlecht. Aber ich hab dann noch mal durchgeatmet, ihn einfach dein gelassen und ein Buch gelesen. Eine Stunde habe ich immer nur einen eingeführt, 5 Minuten gelesen, dann die Übungen gemacht und den nächsten eingeführt.
Am Ende konnte ich problemlos alle Größen einführen. Aber das hätte ich nie geschafft wenn ich direkt den größten genommen hätte.

Probier doch auch mal etwas in deine Übungen einzubauen, was dich total entspannt. Lesen, Musik hören, Hörbuch oder so.


#5

Hallo,
das Gefühl der Enge kenne ich auch.
Empfinde es aber eher tagesformabhängig. Manchmal komm ich problemlos bis zum 4. Dilator , manchmal auch nur bis zum zweiten. Ich denke es hat viel mit Entspannung zu tun und ob sonst grad noch viel los ist bei einem. Ich empfinde mittlerweile jedoch nicht mehr das Einführen als schmerzhaft (zwar unangenehm aber kein Schmerz), sondern das herausnehmen (brennen, heißes Gefühl).
Kennt das vielleicht noch jemand von euch?
Liebe Grüße
Veronika


#6

Hallo Veronika,

ich kenne das auch so in der Form. Ich “übe” im Moment mit einem Vibrator, der nach meinem Empfinden eine “normale Größe” hat und hab eigentlich mit dem Einführen nicht so große Probleme. Was ich viel mehr als unangenehm empfinde ist ihn zu bewegen oder herauszuziehen. Da brennt es dann und ich hab das Gefühl, dass ich innen überall “anstoße” :expressionless: noch schlimmer wird das Gefühl, dass es innen zu eng ist, wenn ich gekommen bin… Ist das bei dir/ euch ein Unterschied vor oder nach dem Orgasmus?

Lg Zimtstern


#7

Hallo liebe Veronika und Zimti,

Bei mir ist meist auch das Herausziehen das größere Problem. Ist ein Gefühl wie wenn der Dilator irgendwie drin “fest klebt” und brennt dann beim Herausziehen…
Wenn ich einen Orgasmus habe kenn ich das auch, dass sich in dem Moment alles zusammenzieht und gefühlt noch enger wird. Der Orgasmus ist dann ganz schnell vorbei weil dieses unangenehme Engegefühl überwiegt.
Hab mal gelesen, dass dann der Beckenboden einfach doch noch zu verspannt ist. Glaube das war in Claudias Buch gestanden…

Liebe Grüße
Sini


#8

@Claudia: Hast du in dieser Hinsicht eine Erklärung für uns? Ich versuche immer mich beim herausziehen nochmal “extra” zu entspannen, aber das brennende Gefühl bleibt. Woran liegt das?
LG - Veronika


#9

Hallo alle,
Nachdem ich nun ziemlich lang dachte, ich sei einfach nur zu eng, habe ich gemerkt, dass es nur daran liegt nicht entspannt genug zu sein. Wenn ich mir vor dem Sex die Zeit nehme und ruhig atme, mich streichel, Beckenbodenübungen mache, dann ist der Sex nicht mehr unangenehm. Es hat sich eine Aufwärtsspirale entwickelt, denn der erste weniger schmerzhafte Sex führte zu einem einfacheren einführen des OBs und dann noch mal zu entspannterem Sex, sodass ich letztes Mal keine Schmerzen mehr hatte. Die positiven Erfahrungen bestärken mich darin weiter zu machen und mutig zu sein.

LG