Brennen? - Hinweis für Vulvodynie?


#1

Hallihallo :slight_smile: ich hatte mich vor kurzem im Forum vorgestellt und würde gern die Plattform nutzen, um mal nach Tipps für mein momentanes Problem beim dilatator Training zu fragen.
Nach dem ersten motivationshoch bin ich zur Zeit ziemlich deprimiert, weil es nicht ganz so klappt wie ich mir das wünschen würde.
Ich kann zwar die ersten 3 Größen einführen und hab es auch geschafft die 4 Größe einmal einzuführen (war allerdings zu unangenehm, daher bin ich jetzt wieder nur bei 1-3 angelangt), aber ich habe das Problem, dass es wirklich stark brennt.
Obwohl ich eig sehr entspannt bin (hab ich zumindest das Gefühl) und die dilatoren recht gut “reingleiten” und es keinen hinweis für eine muskuläre Verkrampfung gibt.
Das brennen ist auch schon bei der kleinsten Größe auch wenn ich nicht das Gefühl hab dass da irgendwas eng ist. Und vor allem tritt es auf beim einführen oder wenn ich den Dilator schneller einführe / entferne und nicht nur quasi in mir ruhen lasse. Es ist wirklich ein Gefühl als würde die Schleimhaut durch die Reibung extrem gereizt werden :sleepy: und zt fühlt es sich dann an als müsste ich auch mal dringen pipi machen , obwohl ich wie im Buch beschrieben immer vor dem Training auf Toilette war und es dann nach der dilatator Entfernung auch wieder weg ist…
vom gleitgel ist es denke ich eher nicht. Hab extra eins auf Wasserbasis ohne Zusätze usw (Naturgleiter von Lamuna)

Kommt das jetzt wirklich trotzdem vom Beckenboden? Kennt ihr das und was hat bei euch dagegen geholfen?
Oder ist das ggf eher ein Hinweis auf vulvodynie statt vaginismus :cold_sweat:


#2

Was du beschreibst klingt schon eher nach einer erhöhten Spannung der Beckenbodenmuskeln als nach einer Reizung der Schleimhaut.

Vielleicht hilft es dir, wenn du ganz allgemein drauf achtest, ob du entspannt bist. Besonders Spannungen in Kiefer, Oberschenkel, Po oder Bauch sind verantwortlich für einen verspannten Beckenboden.


#3

Hi Leolina,

klingt ganz ähnlich wie bei mir, stecke derzeit auch bei Größe 4 fest und hab 1-3 vor kurzem im schnell durchlauf immer ohne Brennen geschafft, nachdem ich quasi die ‘Erleuchtung’ mit dem Finger gefunden hatte.

Aber davor war es ganz genau wie du es beschreibst, leicht reingleiten geht, aber trotzdem Brennen. Wobei ich die Beckenbodenübungen mangels Verständnis beim Training auslasse und nur Entspannungsübungen mache, aber auch nicht die PMR, sondern Visualisierung und Atemübungen, die ich vom Tauchsport kenne. Habe für mich die Erfahrung gemacht jegliche Muskelan-/entspannung führt zu einer höheren Grundspannung, selbst beim Entspannen. Hat bei mir auch bei anderen ‘wehwehchen’ (Rücken, Nacken) nie funktioniert, kann PMR vermutlich nicht richtig umsetzen.

Also sofern organisch keine Ursache fürs Brennen vorliegt, dann ist nach meinen Selbsterkenntnissen die Anspannung des Beckenbodens die Ursache fürs Brennen. Konnte ich mir lange nicht erklären, aber seit dem Wissen aus dem Buch, dass das ‘Wesen’ des Vag. ein erlernter Reflex ist, der auslöst sobald was rein kommt, um vor Schmerzen zu schützen, kann ich diesen Schmerzablauf besser verstehen. D.h. solange der Reflex wie erlernt auftritt ist es fast egal wie entspannt frau vorher war. Soviel dazu wieso gerade beim Einführen.

Ad Brennen: ich hab mir nach Lesen des Buches und Behirnen der ganzen Muskulatur, die da im Spiel ist, das Brennen so erklärt in dem ich es mit dem Brennen im Oberschenkel beim Bergaufradeln vergleiche, das half mir mir vorzustellen, dass es wirklich ‘nur’ die Verspannungen der Muskeln sind und kein Wundsein oder starke Reibung. Und nachdem es ja mehrere BB-Ebenen gibt ist es durchaus möglich, dass ein Teil entspannter ist und ein anderer Teil z.B. der Vaginaschließmuskel anspannt (vergleiche dazu die Stelle im Buch, wo falsches BBTraining als eine mögl. Verschlimmerung für Vag. erwähnt ist).

Und wie wurde ich das Brennen nun einigermaßen los? Nun zuerst nur in dem ich mit dem Finger trainiert habe und ihn quasi als ‘biofeedback’-/erkundungsinstrument verwendet habe, als Sensor ob vor dem Einführen das passiert was ich mir anhand der Abbildungen im Buch visuell vorstelle, welcher Muskel sich entspannen soll und wie das dann aussieht. Mit dem Finger habe ich als erstes den Damm massiert und irgendwann verinnerlicht wie sich das mit dem Finger und im BB anfühlt, wenn er entspannt oder angespannt ist. Das Einführen war damals lange noch kein Ziel der Übung. Das kam erst nach dem ich die Reaktionen im Damm verstanden hatte, hier stellte ich fest, dass das Brennen schon viel geringer als frührer ohne Dammentspannung war. Also probierte ich mit dem Finger mm für mm weiter zu kommen, war jedes mal erleichtert als die ringförmige Verengung mit immer weniger Brennen vorbei war, stellte fest, dass sie von mal zumal größer wurde, dass dahinter nix eng war, und dass je nach Verlagerung des Fingers auf eine ‘Wandseite’ das Brennen nachließ bzw. ganz weg war. Und sobald ein Schmerz da war oder schlimmer wurde hab ich innegehalten und mir vorgestellt wie alles weiter wird, manchmal bin ich auch zurück zum Damm und hab gemerkt, dass auch er wieder verspannt war, also kein Wunder, dass das Brennen kam. Also zurück zu Schritt 1 und mit Geduld den Damm entspannen.

Ich denke das eigene Kennenlernen auf diese Art, mit Ertasten, Visualisieren was gerade passiert oder auch nicht hat mir am meisten geholfen das Brennen im Sinne von Ursache/Wirkung zu verstehen und das ganze mal mehr nüchtern, ohne Aufregung ein Versager zu sein zu ergründen. Es wurde schrittweise immer leichter, also kamen dann 2 Finger dran, etwas mühseelig, wenn man nicht Gelenkigste ist, aber auch das ging unerwartet u. eher plötzl. einfach ohne Brennen.

Erst dann wagte ich mich an die Dilatoren und da war die Überraschung groß wie angenehm sie sich im Vergleich zum Finger führen ließen. Ich hab sie aus Silikon mit einem Ring als Haltegriff und mit konischer, sich verjüngender Spitze. Jene aus Hartplastik mit dem aufsetzbaren Griff konnte ich mir fürs Training nicht vorstellen, v.a. nachdem es in den engl. Rezessionen hieß die Spitze wäre eher halbkreisförmig und fürn Anfang nicht so angenehm, dafür würde das Training effizienter sein. Mag sein, aber was ich nicht gut visualisieren kann macht allein schon einen Knopf im Hirn.

Wie auch immer, als ich vom Finger zu den Dilatoren wechselte, waren im ersten Versuch Größe 1 u. 2 ein unerwarteter ‘Witz’, kein Brennen, keine Ruckkoppeln was der Finger sonst fühlte, einfach bissl Atmen, dabei 3mal solange aus, wie ein und immer nur bei den Ausatemphasen langsam reinschieben, warten, einatmen, ausatmen, schieben, usw. Wie er drinnen war kein gar nix auch nicht bei langsam rumdrehen oder hin und her schieben, ich war komplett fassungslos. Also gleich noch mit Größe 3 weiter (ist dicker als 2 meiner Finger) und auch da ein halber Witz, klar fühlte ich, dass er länger wie der Finger ist und dass nun mehr drinnen war, aber keinerlei Brennen oder sonstiger Schmerz. Kaum rausgedrückt (nicht selber ziehen, das kann die Vagina ganz von allein rausdrücken), war auch schon Nr. 4 dran, wieder gleiches Atemmuster. Bei der Hälfte war Stop, leichtes Brennen/Ziehen, ok dann Ende mit Training. Fürs erste Kennenlernen genug.

Bei den weiteren Versuchen hab ich gleich mit Gr. 3 gestartet und bei Gr. 4 wenn der Schmerz kam, gestoppt und zusätzlich den Damm massiert, der sich - oh Wunder - wieder etwas verspannt hatte. Sobald dieser ok war gings mit dem Dil. auch ohne Brennen weiter und mittlerweile ist eine Woche vergangen und es geht ohne Zwischendurch-Besänftigung in einem langsamen Stück rein. Das Drehen geht auch, das hin u. her ist noch merkwürdig, aber nicht schmerzhaft, Brennen gibt es nie.

Für den Fortschritt halte ich mich strickt an den Rat des Buches nie mit Schmerz trainieren, ich denke das behirnt der falsch Reflex sonst nicht, dass statt Anspannen ein Entspannen ausgelöst werden soll, er möchte doch vor Schmerz schützen indem er anspannt, aber dann noch mehr Schmerzen verursacht. Also Zeit lassen, nix über die Stange brechen.

Zusammenfassend was mir bisher in ca. 3 Wochen Selbstversuch half nach dem ich das Buch gelesen hatte:

  • rausfinden was dir insgesammt entspannen hilft, nicht nur den BB, viell. ein Bad, Musik, frische Luft, etwas Sport, ein warmer Kakao? Ein paar Stunden ohne jegl. Verpflichtungen. Egal was, rausfinden u. anwenden. Wenns die Übungen im Buch sind fein, noch einfacher.

  • lerne deine Vagina mit den eigenen Fingern erkunden, probiere verschiedenes aus, den Damm massieren steht glaube ich auch im Buch, hab diesen Tipp auch von Schwangeren gehört, spüre mit den Fingern wie sich Anspannen/Entspannen anfühlt.

  • versuch doppelt so lange aus wie einzuatmen, am besten mal ohne training einfach nur so am rücken liegen, bis 4 zählend langsam in den bauch zu atmen, bis 8 zählend langsam ausatmen, 5 min. am stück wiederholen, just for fun und dabei an nix denken

  • Atme aus beim Reingleiten, stopp beim einatmen, weiter beim ausatmen (klingt merkwürdig, aber funktioniert, guck mal wie sich der dil. von ganz allein bewegt. wenn 1/2 drinnen, beim ausatmen etw. hinaus, beim ausatmen wieder hinein, unglaublich, hilft wieder beim visualisieren was passiert

  • Nie bei Schmerz/Brennen weiter schieben, stoppen, evtl. mit Hilfe der Finger entspannen, selbst Streicheln, im Sinne von sich beruhigen, nicht unbedingt nur an einschlägigen Stellen. Es soll insgesammt Entspannen. Wenn du die BBübungen aus dem Buch umsetzen kannst, dann natürlich auch diese probieren.

  • keine ablehnenden gefühle gegenüber dem dilator haben, wenn er gedankl. nicht als angenehm vorstellbar ist, dann kanns schwierig werden ihn beim training ohne unbewusste vorbehalte zu verwenden. nur als idee, was evtl. sonst helfen könnte.

hoffend, dass du nun keinen ‘augentinitus’ erlitten hast, wünsch ich dir viel erfolg beim probieren und verstehen der ursache/wirkung.


#4

Danke für die Antworten :slight_smile: gerade auch @diefeh für die ausführlichen Tipps! Das werde ich alles mal ausprobieren!


#5

Bei mir genau das gleiche Problem. Danke Diefeh!