Hallo, ich bin Yvonne


#1

Nachdem ich hier schon länger lese, möchte ich mich auch mal vorstellen.
Ich bin dieses Jahr 50 geworden und habe schon immer Vaginismus, weiss aber erst seit ca. 1,5 Jahren, dass mein Problem so heisst und dass es viele Frauen gibt, die das auch haben. Mein Leben war bis anhin geprägt von Scham, Minderwertigkeitsgefühlen und schwierigen Beziehungen mit Männern. Es fing an, als alle meine Freundinnen Tampons einführten, nur bei mir ging es nicht. Es war mir so peinlich, dass ich mich nichtmal traute das meinen Freundinnen zu erzählen. Überhaupt habe ich sehr lange gebraucht es überhaupt mal einer Freundin zu erzählen, die mich dann natürlich sofort in die Ecke “verklemmt” gesetzt hat. Was ich aber nicht war. Ich hatte immer viel Lust und viel Sex, nur Penetration war nicht möglich. Mit 47 hab ich schliesslich beschlossen das Thema anzugehen und so begann meine Odysee, die euch ja auch gut bekannt ist:
Zuerst ging ich zu einer Frauenärztin, die komplett überfordert war und meinte sie habe das noch nie erlebt, ausser bei einer Frau, die sehr lange keinen Sex mehr hatte und dann Angst hatte es nicht mehr zu können, als sie dann wieder einen neuen Freund hatte. Sie empfohl mir mir eine Art Blasebalg Set zu kaufen, das Frauen vor der Geburt anwenden um sich zu dehnen. Das kam für mich ja gar nicht in Frage weil ich ja nichtmal einen Finger einführen konnte, geschweige denn so ein grosse Ding. Also bin ich zu einer Sexualtherapeutin, die mich zuerst massierte und mich dann dehnte. Nach einem halben Jahr konnte ich ein Tampon einführen und war unsagbar glücklich. Sie empfohl mir täglich Dehnübungen mit dem Finger, die ich aber nur unregelmässig machte. Ich merkte wie sie bei jedem Besuch ärgerlicher wurde, weil bei mir nicht weiterging. Also hab ich die Therapie abgebrochen. Dann vor 1,5 Jahren stiess ich auf den Begriff Vaginismus und hab mal gegoogelt. Das erste was ich fand war eine Webseite von zwei betroffenen Frauen, die auf zwei Therapeutinnen in New York verwiesen. Für 20.000 US konnte man dort eine zweiwöchige Therapie machen und dann war man geheilt. Ich hab mir das E-Book der zwei Therapeutinnen gekauft “Private pain” und was ich dort las, konnte ich nicht fassen: mein Problem hat einen Namen, es gibt viele Frauen, die das auch haben, ich brauch mich nicht zu schämen und es gibt eine Therapie. Ich war unglaublich wütend. Wütend darüber, dass ich so lange in dieser Unwissenheit leben musste. Wütend darüber, dass die Frauenärzte nicht Bescheid wissen, wütend dass man die ganze Zeit total alleine gelassen wird mit dem Problem. Und dann hab ich allen Ernstes erwogen mir die 20.000 USD zu leihen und nach New York zu fahren, hab dann aber weitergegoogelt und Therapeutinnen in Deutschland gefunden, wo ich dann auch war. Sie hatten verschiedene Ansätze, aber keiner hat mir wirklich geholfen. Es ist paradox. Obwohl ich weiss, dass es so wichtig ist, schaffe ich es nicht konsequent zu sein bei den Übungen. Ich kam schon bis zum grössten Dilator, aber GV war trotzdem nicht möglich.
Also dachte ich, es müsste vielleicht mit meinem Verhältnis zur Weiblichkeit zu tun haben und hab da einige Seminare besucht und geforscht und Bücher gelesen. Vor kurzem wurde mir eine Physiotherapeutin empfohlen. Ich war nun einmal bei ihr. Sie ist sehr kompetent, hat mir viel erklärt, unter anderem, dass die Ursachen ganz unterschiedlich sind, es kann z.b. auch an einem schweren Steissbeintrauma in der Kindheit/Jugend liegen. Tja und ich hatte ein schweres Steissbeintrauma in meiner Jugend. Nun verfolge ich mit ihr einen komplett anderen Ansatz: ich mache Übungen für mein Zwerchfell, das sehr verspannt ist und auch für den Beckenboden. Der Sinn dieser Übungen ist jetzt erstmal im Bauchraum wieder Platz zu schaffen. Sie meinte, das extrem verspannte Zwerchfell würde auch den Beckenboden ständig nach “oben” ziehen, dadurch sei der Beckenboden extrem verspannt. Meine Verspannungen liegen sehr weit innen. Nun hab ich am Montag meinen zweiten Termin und bin gespannt.
Parallel dazu lese ich grade viel über Sexualität im Allgemeinen und jene der Frau im Speziellen (Diana Richardson), das gibt mir nun auch einen neuen Blick auf die Sexualität. Sie ist doch sehr männlich geprägt. Wenn ich den Vaginismus nicht hätte, hätte ich mich mit all diesen Dingen wohl eher nicht beschäftigt. Viele Interessante Impulse erhielt ich über die online Frauenkonferenz, wo das Thema Sexualität der Frauen von allen Seiten beleuchtet wird. Das hat mich sehr bereichert.
Ich möchte den Vaginsimus dieses Jahr besiegen. Ich hoffe die neue Therapie und der Workshop in Basel werden mich dabei unterstützen.

liebe Grüsse
Yvonne


#2

Hallo Yvonne und herzlich willkommen hier! :slight_smile:
Interessant, dass Du so viele verschiedene Ansätze ausprobierst. Ich werde auch in zwei Wochen zu einer Therapeutin gehen, die mit Berührungen arbeitet. Bin mal gespannt :slight_smile:
Ich hoffe, Du wirst auf Deinen Wegen weiterkommen :slight_smile:


#3

Hallo Yvonne,

Willkommen im Forum. Was du schreibst ist sehr interessant. Insbesondere das mit dem Steißbeintrauma hat mich aufhorchen lassen, da ich als Kind mal ganz fürchterlich aufs Fahrrad gefallen bin. Ich habe schon oft überlegt, ob es da irgendeine Verbindung geben könnte.
Was für Zwerchfell und Beckenboden-Übungen machst du da genau?
Würde mich freuen, von dir zu hören :slight_smile:
Sunny


#4

Hallo Sunny,
das kann durchaus sein, dass das auch bei dir der Auslöser war.
Ich war heute das zweite mal bei der Physiotherapeutin. Mit den Dilatoren soll ich stoppen, meinte sie. Das wäre im Moment kontraproduktiv. Ich habe seit zwei Jahren immer stärker werdende Schmerzen im unteren Rücken. Der Körper hat jahrelang das Trauma, das im Bindegewebe sitzt, kompensiert und nun hab ich diese starken Schmerzen, die von den tiefen Verspannungen kommen.
Sie hat mich heute und auch das letzte Mal innerlich über die Vagina und den Anus manuell behandelt, sozusagen dort die Verspannungen erspürt und gelöst. Die in der Vagina und auch auf dem Venushügel sind schon viel besser geworden.
Die Übungen die ich mache sind Atemübungen fürs Zwerchfell, z.B. auf dem Rücken liegen, zuerst beim Einatmen den Bauch aufblasen und das Sternum senken und dann die Luft in die Rippen fliessen lassen indem du das Sternum und die Rippen hebst. Dann wieder ausautmen.
Oder auf dem Rücken liegen und so eine Art Saugbewegung machen vom Unterbauch bis zum Zwerchfell. Oder wieder auf dem Rücken liegend, die Beine aufstellen und den Bauch mit Luft füllen und wieder flach machen, anfangs langsam, dann schneller.
Heute hab ich noch eine weitere Übung gekriegt u.z. auf dem Rücken liegen und bei Einatmen die Arme nach oben und zurück legen und dabei den Brustraum mit Luft füllen.
Jetzt beginne ich mit Dehnungsübungen im Leistenbereich, sozusagen um mehr Platz zwischeb dem Steissbein und den Leisten zu kriegen und auch mehr Beweglichkeit.

Wenn ich von der Arbeit nach hause komme, mache ich jetzt immer eine tiefe Entspannung. Ich leg mich auf eine Matte, die ich vorher mit einer warmen Decke polstere. Ich leg mich auf den Rücken und schieb mir unter die Knie richtig viele Polster, damit ich so richtig reinsacken kann. Dann lass ich mich mit dem Atem immer tiefer in die Matte sinken. Das ist phantastisch. Bringt mir mehr als die PME.

Ich gehe jetzt auch noch ins Shiatsu, das tut mir auch gut. Sie hat zum Schluss noch Klangschalen zum Tönen gebracht und ich hab es richtig in der Vulva vibrieren spüren. Klangschalentherapie könnte auch hilfreich sein, denke ich. Bei mir ist es derzeit so, wie wenn mein Oberkörper vom Unterkörper energetisch wie abgeschnitten ist. Ich denke also, dass z. B. auch Kundalini Yoga gut sein könnte.

Wie du siehst bin ich voll motiviert.
Falls du diese Ansätze anwenden willst, solltest du aber auf jeden Fall eine geeignete Physiotherapeutin haben, meine ist spezialisiert auf Beckenboden und sie arbeitet mit einem italienischen Arzt zusammen.
Es gibt eine sehr interressante italienische Webseite dazu, der Vaginismus ist dort aber leider gut versteckt, es handelt sich nämlich primär um eine Webseite für Blasenentzündungen. Ich fand interessant, dass die Ärzte dort den Vaginismus in Härtegrade einteilen, je nach Grad der Muskelverspannung und der Symptomatik.
Vielleicht kannst du italienisch?

Liebe Grüsse
Yvonne


#5

Liebe Yvonne,

du sprichst mir sowas von aus der Seele,es ist,als würdest du meine Geschichte erzählen!!!
Gäbe es hier eine Möglichkeit,mal privat in Kontakt zu treten?

Ganz liebe Grüße!
Rose


#6

Liebe Rose,

vielen Dank für dein Feedback. Würde mich sehr gerne mit dir privat austauschen. Weiss aber nicht, ob das erwünscht ist. Ich frage mal Claudia.

liebe Grüsse
Yvonne


#7

Ihr dürft euch gerne auch privat austauschen.

Private Nachrichten im Forum könnt ihr allerdings erst schicken, wenn ihr schon ein paar Beiträge geschrieben habt.


#8

Liebe Rose,

kannst mich gerne per Mail kontaktieren
maybejoy67@gmail.com

Liebe Grüsse
Yvonne