Kommt der Partner sexuell zu kurz?


#1

Hallo Zusammen,

ich habe vieles hier schon gelesen und dafür danke.

Ich würde gern ein Thema ansprechen, das für mich noch nicht konkret angesprochen wurde.
Viele von euch sind in einer Beziehung, einige schon viele Jahre.

Wie geht Ihr mit einem Sexuell aktiven Partner um?
Ich bin noch nicht sehr lange in einer Beziehung (ca.5 Monate).

Er ist eine sehr toleranter Mann, er hilft mir sehr und versucht mein Probleme zu verstehen, gibt mir alles was sich eine Frau nur wünschen kann und setzt mich nicht unter Druck.

Zum Kerngedanke/Problem:
Mein Partner hat oft Lust auf mich, ich bin eher zurückhaltend, da wir wirklich sehr lange brauchen bis es überhaupt einigermaßen geht und es ging bis jetzt auch 2 mal, was für mich auch schon ein Erfolg ist.
Wir kuscheln viel zusammen, übernachten aber nicht mehr in einem Bett - auf seinen Wunsch hin. Er sagt, das sei zu schwierig für ihn, oft “willig” einschlafen zu müssen.

Ich finde das schade, weil es mit Ihm so schön ist, kann es aber nachvollziehen, da er wirklich oft mit einer Erektion einschläft oder schon morgens beim kuscheln eine bekommt.

Ich habe oft Angst, das er sich eine andere Sucht oder die Beziehung irgendwann sehr darunter leidet, weil ich Ihm momentan nicht das geben kann was man sich von einer Frau wünscht.
Ich weiß das er mich liebt, habe aber trotzdem oft zweifel das ich Ihm zu wenige gebe, da wie ich bereits gesagt habe zurückhaltend bin und ich noch nicht so weit bin und es einfach Tagesform abhängig ist ob ich Lust auf mehr habe.

Schaut ihr das euer Partner Sexuell nicht zu kurz kommt (Oral/Anal usw.) oder wie geht Ihr den damit um?

Ich würde gern eure Erfahrung oder Meinungen dazu hören.

Liebe Grüße

Sanela


#2

Hallo Sanela!

Ich bin mit meinem Freund seit 14 Jahren zusammen. Momentan steht unsere Beziehung auf der Kippe, da seine Gefühle aufgrund des Vaginismus nachgelassen haben. Ich habe (meiner Meinung nach) schon versucht, dass er nicht zu kurz kommt, aber das war wohl nicht genung und vor allem oft nach Schema F. Ein ganz großes Problem war, dass ich nicht hören und sehen wollte, wie es ihm dabei ging. Er hat öfter mal zaghafte Versuche gemacht, mir zu vermitteln, wie es ihm geht, aber ich habe nicht zugehört/ nicht zuhören wollen. Das hat ihm wohl mehr belastet als der Vaginismus an sich. Oft kam dann von mir: “Ja, ich weiß, ich bin Schuld.” Was soll er denn dann noch sagen? Wir haben mittlerweile ganz offen darüber gesprochen und es bricht mir das Herz, dass ich mich so verhalten habe und es ihm so schlecht ging. Mittlerweile nähern wir uns mithilfe eines Paar- und Sexualtherapeuten wieder an, aber über den Berg sind wir noch nicht.
Ich drücke Euch die Daumen!

LG Cecil


#3

Hallo!
Ich bin jetzt seit 2 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen und klar, sowas belastet die Beziehung enorm!
Wir schaffen es zwar ab und zu miteinander zu schlafen aber er hatte schonmal gesagt, dass er nicht so große Lust darauf hat, sich so Mühe zu geben und am Ende klappt es nicht.
Das ist auch ein Grund warum wir es (derzeit zumindestens) kaum noch überhaupt versuchen. Ich versuche ihn dann zumindestens mit blowjobs etwas zu geben, da ich auch Angst habe, dass er sich in sexueller Hinsicht jemand anderes sucht. Von daher kann ich dich total verstehen… man setzt sich dann nur noch mehr unter Druck, weil man ihn ja irgendwie befriedigen “muss”.
Du scheinst jemanden gefunden zu haben, der “einigermaßen” damit umgehen kann. Die meisten Männer laufen wohl direkt weg, wenn sie Bescheid wissen…


#4

Hallo!

Ich kann deine und eure Sorgen sehr gut verstehen! Es ist überhaupt nicht einfach. Ich habe auch standing das Gefühl das ich meinem Freund trotzdem etwas “bieten” muss etc., da wir gar keinen eindringenden Sex haben können. Daher finde ich, kannst du sicher stolz sein, dass es ab und zu klappt bei euch. Mach aber nie etwas was du nicht willst oder wenn es eben trotzdem Schmerzen macht! Das muss ich auch immer wieder selbst lernen.
Mit meinem Freund (wir sind noch nicht lange zusammen) habe ich vorallem Oralsex. Und er geniesst es trotzdem total mir mir (sagt er jedenfalls bis jetzt immer). Mit meinem Exfreund hatte ich sogar anal…jedoch haben wir gegen Ende kaum noch Sex, weil es ihm “zu mühsam” wurde…
Aber ich bin überzeugt, dass es für jede von euch einen Mann gibt der dafür Verständnis hat und so gut er kann damit umgehen kann. Das hoffe ich jedenfalls ganz fest! Ich sage mir immer wieder, entweder liebt er dich so wie du bist oder dann nicht…!
Trotzdem habe ich manchmal auch immer wieder dieses komische Gefühl dem Mann nicht ausreichen zu können. Oder Gedanken wie: wie komisch es doch ist keinen richtigen Sex zu haben, das ist doch das normalste auf der Welt. Wenn das Anderen wüssten, die könnten das doch sowieso nicht verstehen etc.Oder ich habe schon nur ein komisches Gefühl wenn irgendjemand Aussentehendes über Sex redet oder dich als Paar sogar irgendwie anspricht auf das und du genau weisst, dass dies eben nicht so einfach ist wie alle immer denken. Ausserdem würde ich mir manchmal wünschen zu wissen was in solchen Momentan dem Partner ganz genau durch den Kopf geht…

Liebe Grüsse und ganz viel Erfolg und Mut!


#5

Hallo ihr Lieben,
ich bin neu hier :slight_smile:

Zu dem Thema habe ich auch noch eine Frage. Ich bin gerade erst am Anfang des Online Kurses und weiß nicht genau, wie ich mit der sexuellen Situation umgehen soll.
Mein Mann und ich “handhaben” es so, dass ich durch den klitoralen Orgasmus komme (durch seinen Penis, keine Hand)… er dann natürlich auch… wir wollen erst einmal keine Eindringversuche unternehmen.

Ist das denn ok zu den Übungen des Kurses oder ist das Kontraproduktiv?

Viele Grüße

Mareike


#6

Hallo Mareike!

Wüsste jetzt nicht, warum das kontraproduktiv sein sollte. Man darf ja schon Spaß haben :wink: Wir haben es auch immer wieder mit Eindringen versucht, das war mal mehr oder weniger erfolgreich, aber ich denke nicht, dass das geschadet hat.

LG Cecil


#7

Hallo Cecil,
eben, es macht mir auch Spass :relaxed: ich wollte nur sicher gehen :see_no_evil:

Liebe Grüße

Mareike


#8

Hallo Sandra,
ich finde Cecil hat vieles schon sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich bin selber Männlich und seit 5 Jahren mit meiner Partnerin, die unter Vaginismus leidet zusammen.
Anfangs ist es kein großes Problem, sich mit OV und anderen Techniken zu lieben. Mein bester Freund, der eingeweiht sein durfte meinte sogar, dass sei ja voll cool. Viele Männer hätten gerne mehr davon, weil es meist schneller geht.
Man wird ja auch kreativer. Im Urlaub habe ich mal etwas ausprobiert, dass unser Liebesleben komplett verändert hat. Wir waren beide im Wasser und ich bin untergetaucht und habe meinen Mund an ihre Vagina gepresst und dann die Luft herausgepfiffen, das vibriert stärker als ein vibrator…
Das Problem kommt dann mit den Jahren. Dieser Sex ist auf die Dauer zu oberflächlich. Das starke innige Gefühl das man empfindet, wenn man in der Frau zum Orgasmus kommt ist wichtig für eine Beziehung. Ohne dem habe ich irgendwann immer weniger Lust auf Oral. Ich habe sie immer mehr als beste Freundin empfunden und das ist sehr gefährlich. Wenn es soweit ist, braucht ihr eine Sexual- oder Paartherapie, die euch hilft emotional nicht komplett auseinander zu gehen.

ilu