Panik vor gyn. Untersuchung


#1

Hallo ihr Lieben.

Meine ausführliche Geschichte habe ich schon in einem anderen Thread erzählt
(Meine Erfolgsgeschichte).

Eigentlich habe ich dank dem Dilatorentraining (nach Introitusstenose-OP)
meinen Vaginismus besiegt und kann inzwischen schmerzfrei GVK haben.

Dennoch hat sich meine Angst vor gynäkologischen Untersuchungen kein bisschen gebessert.
Direkt nach der OP letztes Jahr hat mich der Arzt im Krankenhaus untersucht, was zwar sehr unangenehm aber nicht schmerzhaft war,
Auch die Kontrolluntersuchung bei ihm, einen Monat später, funktionierte zwar mit
großer Überwindung, aber da er wirklich vorsichtig vorging, mir gut zuredete usw hat es geklappt.

Nun war ich bei meiner Frauenärztin zur Vorsorgeuntersuchung und was soll ich sagen - ich konnte
mich nicht überwinden. Als ich das Zimmer betrat und den Stuhl mitsamt vag. US sah, war es vorbei.
Meine Ärztin ist zwar sehr nett, meinte es wär kein Problem, die Untersuchung zu verschieben (was
schon mal positiv im Vergleich zu meinen bisherigen früheren Ärztinnen ist), aber ich habe das Gefühl,
dass ich so auch nicht weiter komme. Auch nächstes Mal werde ich genau die gleiche Angst haben.
Sie trägt auch nicht dazu bei, dass ich weniger Angst habe, ermutigt oder motiviert mich auch nicht. Gut, ist ja auch nicht ihr Job…

Ich weiß nicht, was ich noch tun soll. Schon beim Gedanken, mich da hinzusetzen, verkrampfe ich und
habe Panik vor Schmerzen oder dass es nicht klappt und ich wieder am Anfang stehe.

Vielleicht hat ja jemand das selbe Problem oder einen Rat?
Würde mich freuen…


#2

Wie ist es denn, wenn Du Dir vorstellst, nochmal zu dem Arzt ins Krankenhaus zu gehen? Dort hast Du es ja auch zweimal geschafft und vielleicht würde es Dir dort leichter fallen. Besonders, da Du Dich recht positiv über ihn äußerst. Und es ist sehr wohl der Job von Ärzten, ihre Patienten zu motivieren und zu ermutigen!


#3

Vielen Frauen hilft es, wenn sie zuhause für sich ausprobieren, wie man ein Spekulum (das Ding beim Gynäkologen) einführt. D.h. du übst genauso, wie wenn du einen Dilator einführst.

Ein Spekulum kannst du günstig bei Amazon bestellen (nicht erschrecken bei den Bildern).

Das 2. was vielen Frauen hilft, ist wenn sie bei der Untersuchung das Spekulum selbst einführen. Es gibt keinen Grund warum das die Gynäkologin/der Gynäkologe tun muss. Die meisten Ärzte sind auch bereit dazu, wenn du dies vorschlägst.

Das 3. ist (sorry liebe Gynäkologinnen), dass die meisten Gynäkologen viel vorsichtiger sind bei der Untersuchung einer Frau als Gynäkologinnen. Warum das so ist, kann ich nicht sagen. Es ist einfach meine Erfahrung aus vielen Gesrpächen mit betroffenen Frauen. Vielleicht können sich Frauen einfach nicht vorstellen, wie das ist wenn man nichts einführen kann?

Ich finde die Ideevon Cecil gut, dass du nochmal zu deinem damaligen Arzt gehst, wenn das möglich ist.


#4

Ich möchte hier noch ein Update geben:

Danke Claudia für den Tipp mit dem Spekulum zu üben :slight_smile: Habe mir tatsächlich eins gekauft und dann immer wieder mal geübt und es war kein Problem.
Letzte Woche habe ich dann noch mal all meinen Mut zusammen genommen und bin zu meiner Frauenärztin. Und es hat geklappt!!
Sie hat extra kleinere Geräte benutzt, war sehr vorsichtig und ich hatte keine Schmerzen. Den Vaginalultraschall habe ich selbst eingeführt, das war auch kein Problem.
Bin sehr glücklich, dieses Kapitel nun endlich abgeschlossen zu haben!
Sicher wird es noch eine Weile dauern, bis die Untersuchungen zur Gewohnheit werden, aber ich bin so glücklich, es endlich geschafft zu haben!


#5

Gerne :slightly_smiling_face: es freut mich, dass es dir geholfen hat.