Ratlos - wo anfangen?


#1

Hallo miteinander! Ich habe mich gerade hier im Forum angemeldet, um mir Rat zu holen, weil ich mir nicht sicher bin, wie ich weiter vorgehen soll.

Ich (30) hatte früher erfüllten Geschlechtsverkehr, habe aber mittlerweile seit 6-7 Schmerzen beim Sex, teilweise (aber nicht immer) auch beim Einführen von Tampons und Fingern. Geschlechtsverkehr mit meinem Partner ist zwar noch möglich, aber für mich immer schmerzhaft; manchmal brechen wir wegen der Schmerzen auch ganz ab. Nach diversen Frauenarztbesuchen, Cremes und Milchsäurebakterien habe ich das Gefühl, dass ich dort nicht wirklich weiterkomme. Ich weiß aber nicht wirklich, ob ich an Vaginismus oder Vulvodynie leide. Mein FA sagt mir immer, dass die Haut im Intimbereich gerötet und entzündet ist; diese Entzündung legt sich aber auch nicht durch Cremes. Beim Geschlechtsverkehr mit meinem Partner habe ich dann das Gefühl, dass dieser anfängliche Schmerz dazu führt, dass ich mich stark verkrampfe und dadurch alles noch schlimmer wird, während am gleichen Tag das Einführen eines Fingers durchaus möglich ist.

Deshalb meine Frage: Wie mache ich nun am besten weiter? Sexualtherapie, Beckenbodentraining, Selbsthilfe? Macht es Sinn, mit Vaginismustraining (+ Dilatoren) zu beginnen, wenn mein Intimbereich entzündet ist oder verstärkt das die Problematik? Ich bin echt ziemlich ratlos und frustriert davon, dass ich einfach keine Idee habe, wie ich meine Probleme am besten angehen kann.


#2

Das ist eine lange Zeit, die du schon unter Schmerzen leidest.

Am besten beginnst du damit, dass du und dein Partner die Sexualität anders auslebt (ohne Geschlechtsverkehr). So dass du die Sexualität ohne Schmerzen geniessen kannst.

Der 2. Schritt ist Entspannung. Such dir eine Entspannungstechnik die dir gefällt. Die einfachste ist sanfte Progressive Muskelentspannung.

Erst wenn du damit zurecht kommst ist Beckenbodentraining dran. Danach das einführen von Dilatoren.

Du schreibst, dass du schon viele Arztbesuche hinter dir hast. Da vermute ich, dass Erkrankungen wie Endometriose o.ä. ausgeschlossen wurden.

Ob das nun Vaginismus ist oder nicht, jedenfalls leidest du unter Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, die sich verschlimmern. Dies nennt man Genito-Pelvic Pain/ Penetration Disorder oder auch Dyspareunie.

Da eignet sich das Üben mit Dilatoren schon.


#3

Sexualtherapie ist manchmal auch gut. Vor allem geeignet, wenn man sich mit der eigenem Sexualität beschäftigen möchte.

Manche Sexualtherapeuten kennen sich auch mit Schmerzstörungen oder Vaginismus aus.