Vaginismus besiegen mit Biofeedback?


#1

Hallo Mitleidensgenossinnen,

hat jemand von euch schon mal Biofeedback gemacht?
Ab nächsten Monat beginne ich 3 Monate lang zuhause durch Sonden die Spannungen im Beckenboden vaginal und anal aufzuzeichnen und zu kontrollieren. Diese Sonden werden eingeführt und an einem Computer angeschlossen.
Dabei mache ich parallel noch weiterhin Dilatorentraining.
Den genauen Ablauf erkläre ich anfang nächsten Monats. Ich hoffe das Biofeedback wird mir etwas helfen.

Allgemein:

Meist werden Sensoren am Körper angebracht, die zum Beispiel die Muskelspannung (Elektromyografie) oder die Aktivität der Schweißdrüsen messen. Die Sensoren sind über Kabel an einen Computer angeschlossen. Der Patient erhält nun auf dem Bildschirm Informationen über die gemessenen Werte und kann dadurch die körpereigenen Abläufe nachvollziehen. So kann er zum Beispiel die Reaktion seines Körpers auf negative Erinnerungen oder Stresssituationen „live miterleben“, etwa den Anstieg des Blutdrucks oder die erhöhte Aktivität der Schweißdrüsen. Nachdem der Patient den Zusammenhang zwischen äußeren Einflüssen und seiner Reaktion erfasst hat, muss er lernen, Einfluss auf seinen Körper zu nehmen, zum Beispiel durch Entspannungsübungen.

Liebe Grüße

Platzki


#2

Da bin ich ja sehr gespannt!
Gehört habe ich davon schon, aber noch keine Details erfahren.
Wie bist du da ran gekommen? Gibt es das auf Rezept oder musst du es selbst bezahlen?
Ich freue mich schon auf weitere Infos.
Schöne Grüße CoLa


#3

Es gibt 2 verschiedene Verfahren die Biofeedback genannt werden.

Das eine ist Biofeedback zur Verarbeitung von Stress, wie du dies beschrieben hast (das mit den Schweissdrüsen…).

Biofeedbackgeräte für den Beckenboden sind etwas einfacher und zeigen einfach die Muskelarbeit des Beckenbodens an (leider können nicht alle Muskeln des Beckenbodens erfasst werden). Die Stressreaktion wird dabei nicht gemessen. Hier wird etwas genauer erklärt wie das funktioniert. :slightly_smiling_face:


#4

Hallo Claudia,

Danke für den Hinweis! Ich hab mir schon gedacht dass es zwei verschiedene Methoden gibt wobei bei beiden ja diese Überwachung im Vordergrund steht oder? Nur dass es einmal Sensoren und einmal Sonden sind.

Liebe Grüße
Platzki


#5

Hallo CoLa,

mein Proktologe hat mir das Biofeedback verschrieben als ich ihm das Problem mit Vaginismus geschildert habe und er mir bei der Untersuchung gesagt hat dass mein Beckenbodenbereich und Schließmuskel zu verkrampft sei und auch im Ruhezustand noch erhöht. Ich wurde mal wegen einer Fissur operiert deshalb bin ich dort manchmal zur Kontrolle und da Vaginismus parallel angefangen hat fand ich es schlüssig ihm das mitzuteilen und nachzuhaken. Er hat das Biofeedback als Heil und Hilfsmittel verordnet und die Vertreterin von der Firma des Geräts wird sich deswegen mit meiner Krankenkasse in Verbindung setzen. Denke aber dass meine Krankenkasse das übernimmt, weil mir meine Frauenärztin die Dilatoren damals nicht auf Rezept geben wollte und die Krankenkasse mir das nach hin und her telefoniererei mit der Apotheke und noch einem Amt dann übernommen hat, da es auf der Heil und Hilfsmittel ist und die Diagnose gegeben wurde.

Liebe Grüße

Platzki


#6

Ja die Überwachung (eben Biofeedback) steht schon im Vordergrund. Das Biofeedback für den Beckenboden misst einfach nur Muskeln des Beckenbodens, kann aber auch mit Elektroden zum aufkleben gemacht werden.

Die andere Methode misst viel umfassender verschiedene Körperfunktionen und wird vor allem von Psychotherapeuten oder Ärzten eingesetzt. Z.B. bei Migräne, chronischen Schmerzen, Stress, Angst, Kreislaufstörungen usw.


#7

Liebe Platzki

Zuerst wünsche ich dir viel Erfolg mit dem Biofeedback! Ich habe das selber auch schon im Rahmen meiner Physiotherapie ausprobiert (gibt auch einen Beitrag dazu hier im Forum), aber nur an einem Termin. Es war aber trotzdem eine gute Erfahrung und genügte bei mir vermutlich auch, da ich meinen Beckenboden vorher schon relativ gut an- und entspannen konnte. Sehr spannend war aber, dass ich durch das vermeintliche entspannen (= loslassen) den Beckenboden weniger gut entspannen kann, als wenn ich anspannen und “schieben” (das ist eigentlich noch mehr als das Entspannen, für weitere Erklärungen kannst du in meinem Beitrag nachlesen, falls du lust hast :wink: )

Bei mir lief das Biofeedback wie folgt ab: Da ich die Sonde nicht Vaginal einführen konnte, führte ich sie anal ein. Die Sonde wurde mit einem kleinen Gerät mit Bildschirm verbunden und zeigte in Form einer Linie die An- bzw- Entspannung an. Auf dem Bildschirm waren auch noch Bereiche markiert, die An- bzw. Entspannung entsprachen. Ich sollte also versuchen die Spannung meines Beckenbodens so zu verändern, dass die Linie eine Zeit lang im einen und danach im anderen Bereich war.

Ich freue mich jetzt schon darauf von deinen Erfahrungen zu lesen :slight_smile:
Liebe Grüsse
Julia


#8

Hallo Platzki!

Als du geschrieben hast, dass du das Biofeedback von deinem Proktologen verschrieben bekommen hast wurde ich etwas hellhörig - und auch dass dein Vaginismus zur gleichen Zeit wie die Fissur aufgetreten ist. Bei mir ist es nämlich fast ganz genauso. Ich wurde letztes Jahr wegen einer Fissur operiert, vorher, also in der Entstehungsphase der Fissur habe ich mich mit Vaginismus auseinandergesetzt. Ich denke dass ich primären Vaginismus habe, also immer schon, allerdings habe ich dann irgendwann mit den Beckenbodenübungen angefangen und dann kam die Fissur. Hat dein Arzt mal erwähnt, dass es da irgendeinen Zusammenhang geben könnte? Und wie hat er darauf reagiert, als du von dem Vaginismus erzählt hat? Ich überlege, ob ich vielleicht auch nochmal dort hingehen sollte und ihn darauf ansprechen. Vielleicht kann er mir auch ein Biofeedback verschreiben :slight_smile:


#9

Fissuren deuten meist auf einen verspannten Beckenboden, vor allem der innersten Schicht (Levator Ani). Vaginismus oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr treten bei vielen Frauen auf, die unter Fissuren leiden - oder umgekehrt.

Traditionelles Beckenbodentraining kann Fissuren fördern. Z.B. “alle Öffnungen verschliessen und die Muskeln nach innen-oben ziehen”, “stell dir vor, du hältst den Urin zurück beim Wasserlassen.” Die sogenannte Liftfahrübung und ähnliche Übungen, können vor allem bei Vaginismus und Fissuren die Beschwerden verschlimmern.

Wenn die Fissuren mit dem Beckenbodentraining entstehen, wird der Beckenboden mit zuviel Kraft angespannt.


#10

Hallo Claudia,

bei mir ist der Vaginismus parallel zur Fissur entstanden. Die Fissur habe ich aber schon lange nicht mehr aber der Vaginismus ist leider geblieben. Hab die Fissur auch damals von einer schlimmen Verstopfung bekommen.

Liebe Grüße
Platzki


#11

Hallo Sunny,

also erst hab ich verstanden dass du Vaginismus erst vor der Fissur hattest und dann wegen den Übungen? Hast du denn noch die Fissur? Würde schon an deiner Stelle mal zum Proktologen gehen und ihm das erzählen. Kann ja nicht schaden. Er kann dir bestimmt auch Biofeedback verschreiben.

Liebe Grüße
Platzki


#12

@platzki der Beckenboden und seine Funktion ist ziemlich complex… Er ist ein Netzwerk aus Muskeln, Bändern, Bindegewebe und verbunden mit vielen Nerven. So beeinflussen Verspannung oder Schwäche des Beckenbodens viele Körperfunktionen. Dies ist oft erst nach Jahren sichtbar.

Folgen von Verspannungen können unter anderem auch Zähneknirschen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Ischiasbeschwerden, Menstruationsschmerzen, Verstopfung und vieles mehr sein.

Was aber nicht bedeutet, dass man mit einem sinnvollen Beckenbodentraining all diese Beschwerden beheben kann!!!

Um solche Beschwerden ganzheitlich zu behandeln, sollte jedoch die Funktion des Beckenboden auch betrachtet werden.

Manche Ärzte beziehen dies auch mit ein. So empfehlen z.b. manche Zahnärzte bei Zähnknirschen und Kieferschmerzen, Gynäkologen bei PMS oder Proktologen bei Fissuren oft auch Beckenbodentraining (oder Biofeedback).

Oft weiss man aber nicht, was war zuerst- das Huhn oder das Ei…


#13

So ich habe mit dem Biofeedback begonnen. Es lief etwas anders als geplant. Ich dachte ja ich bekomme vaginal und anal eine Sonde aber die Krankenkasse übernimmt nur eine Sonde und ich habe mich für die Vaginale entschieden. Die musste mir aber erst nachgeliefert werden. Ich habe hier nun einen Koffer mit einem Gerät, Gleitgel, der Sonde und eine Elektrode(und Wechsel Elektroden.)Die Sonde ist so groß wie der 3. Dilator von Amielle.
Ablauf:

  1. Sonde einführen und an das Gerät anschließen
  2. Elektrode an mein Oberschenkel mittig aufkleben als Referenz und auch mit dem Gerät verbinden
  3. Gerät anschalten
  4. 20 Punkte verteilt auf die Zahlen 0-10 können aufleuchten. 20 Punkte also bei der 10 ist die maximale Anspannung des Beckenbodens die das Gerät wahrnimmt.
  5. 10 Minuten so wenig Punkte die möglich aufleuchten lassen

Die Punkte springen hin und her und machen mich meist nervös weil der Muskel ja nicht steif ist.
In meiner ersten Sitzung sind die Punkte zwischen den Zahlen 5 und 8 hin und her ausgeleuchtet und ich hab es nicht unter die Zahl 5 geschafft. Nach mehreren Sitzungen bin ich nun in der Tendenz von 0-3. Hätte nicht gedacht dass es so schnell geht…

Ich muss 2 mal am Tag mit mindestens 2 Stunden Abstand die Sitzung machen. Nach 3 Monaten wird ausgewertet. Erfolgsquote liegt laut Firma bei 70%.

Bin mal gespannt wie es weitergeht.
Meine Ansprechpartnerin sagt dass das Gehirn Zeit braucht um den Entspannungszustand wieder als normal anzusehen anstatt umgekehrt.

Liebe Grüße
Platzki


#14

Hallo Platzki,
das klingt total interessant! Ich freu mich schon auf deine weiteren Berichte darüber.
Viel Erfolg weiterhin!
Liebe Grüße
Veronika


#15

Danke Veronika :):star_struck:


#16

Hallo Platzki,
ich wollte mal nachfragen, wie es dir mit dem Biofeedback geht?
Merkst du schon deutliche Verbesserungen?
LG Veronika


#17

Hallo Veronika,

also die Punkte sind bei mir immer im unteren Bereich was vermutlich gut ist. Allerdings hab ich jetzt zwischenzeitlich eine neue Diagnose bekommen weshalb wohl Vaginismus und mein Beckenboden nicht der Hauptgrund für meine Schmerzen sind :confused:

Beste Grüße
Platzki


#18

Hallo Platzki,

magst du vielleicht erzählen was es ist? Oder hat es mit Vaginismus & Co rein gar nichts mehr zu tun?
Ich frage nur, weil ich mir aktuell auch nicht mehr sicher bin, ob ich überhaupt Vaginismus habe und Ende Juni auch meine ersten Biofeedback-Termine habe…

LG Veronika